Nachruf Josef Rott

 

Am 28.02.2021 verstarb im Alter von 86 Jahren unser Kamerad und Ehrenmitglied

Hauptfeuerwehrmann

Josef Rott

* 19.05.1934 ✝ 28.02.2021

Josef Rott trat 1953 in die Freiwillige Feuerwehr Rheinbreitbach ein.

Er war über 41 Jahre ein vorbildlicher und zuverlässiger aktiver Kamerad.

Sein Fachwissen und Können hat er uneigennützig in die Feuerwehr eingebracht und sein kameradschaftliches Verhalten machte ihn beliebt und anerkennenswert.

Für seine besonderen Verdienste um das Feuerlöschwesen wurde ihm 1980 das silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen für 25jährige und 1989 das goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen für 35jährige aktive, pflichttreue Tätigkeit in der Feuerwehr verliehen.

Nach Erreichen der Altersgrenze wurde er in die Alters- und Ehrenabteilung übernommen und zum Ehrenmitglied der Feuerwehr Rheinbreitbach ernannt.

Auch nach seinem Ausscheiden blieb er der Feuerwehr und dem Förderverein stets verbunden.

Besonders am Herzen lag ihm die Förderung der jungen Kameraden. Durch die Liebe zu seiner Heimat hatte Josef umfangreiche Ortskenntnisse, die uns bei vielen Einsätzen von großem Nutzen waren. Dieses Wissen hat er uns bei vielen Wanderungen weitergegeben.

Wir werden Josef Rott als Urgestein und heimatverbundenen Kameraden in dankbarer und guter Erinnerung behalten.

Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Rheinbreitbach

René Mengó Michael Prinz Andreas Kroheck
Wehrführer stellv. Wehrführer Vorsitzender Förderverein

 

 

 

2021-04 B1.05 unklare Rauchentwicklung im Freien (2021-12)

Am 22.2. wurden wir um 18:11 zu einer unklaren Rauchentwicklung im Wald oberhalb der Simrockstraße alarmiert. Wir haben ein verlassenes Lagerfeuer im Wald vorgefunden, welches von den Einsatzkräften mittels Kübelspritze und “HiPress” (ein wieder befüllbarer Hochdruck-Wasserfeuerlöscher, den man als modernen Nachfolger der Kübelspritze betrachten kann) abgelöscht wurde.

Nach Überprüfung mit der Wärmebildkamera wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.

An dieser Stelle möchten wir nochmals eindringlich an die Vernunft aller Bürger appellieren, niemals im Wald ein Feuer zu entzünden. Auch wenn der Waldboden auf den ersten Blick nass wirkt, kann sich Totholz sehr schnell entzünden und durch starke Hitzeentwicklung schnell zu einem unkontrollierbaren Waldbrand werden.

Einsatzart: B1.05 Rauchentwicklung im Freien  Ausgerückte Fahrzeuge: Unkel 04/19-1 MTF (Manschafts-Transport-Fahrzeug) , Unkel 04/42-1 TSF-W (Tragkraft-Spritzen-Fahrzeug mit Wassertank) , Unkel 04/46-1 HLF20/16 (Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug) , Unkel 04/73-1 MZF (Mehrzweckfahrzeug)  PI Linz